Fernstudium Waldorfpädagogik – Waldorferzieherin

Mit einem Fernstudium Waldorfpädagogik kann man beispielsweise als Waldorferzieherin durchstarten oder auch die eigene Karriere als Waldorflehrer voranbringen. Die vorhandene Vorbildung sowie das gewählte Qualifizierungsangebot sind ausschlaggebend dafür, ob man im schulischen Bereich tätig wird oder sich eher der Waldorfpädagogik im Kindergarten widmet. Waldorfkindergärten und Waldorfschulen verfolgen zum Teil eigene pädagogische Ansätze, die in entsprechenden Fernstudiengängen vermittelt werden.

Waldorfpädagogik – Definition und Besonderheiten

Fernstudium Waldorfpädagogik – WaldorferzieherinWer sich mit dem Gedanken trägt, Waldorflehrer oder Waldorferzieherin zu werden, sollte sich zunächst eingehend mit der Philosophie der Waldorfpädagogik befassen. Den Grundstein für die Waldorfpädagogik legte Rudolf Steiner in den im Jahr 1919, denn damals stellte er damit ein neuartiges Konzept für die neu eröffnete Betriebsschule für die Kinder der Mitarbeiter der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik in Stuttgart. So erhielt seine Reformpädagogik den Namen Waldorfpädagogik und machte bald im wahrsten Sinne des Wortes Schule, denn nach und nach eröffneten vielerorts Schulen, die nach dem von Rudolf Steiner entwickelten Ansatz arbeiteten. Maßgebend für die Waldorfpädagogik ist die von Steiner Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte Anthroposophie. Das zugrundeliegende anthroposophische Menschenbild basiert auf einer Dreigliederung des Menschen in Leib, Geist und Seele. Im pädagogischen Bereich muss dieser Anschauung Rechnung getragen werden, weshalb die Waldorfpädagogik das Denken, Fühlen und Wollen gleichermaßen schulen will. So soll sich die Pädagogik stets der kindlichen Entwicklung anpassen und nicht von den Forderungen der Leistungsgesellschaft getrieben werden. Ein wichtiger Punkt der Waldorfpädagogik ist zudem die Viergliederung des Menschen, die nicht nur den physischen Körper, sondern noch drei weitere Wesensglieder kennt. Dabei handelt es sich um den Ätherleib als Träger der Wachstumskräfte, den Träger des Seelenlebens in Form des Astralleibs und das Ich, das als unsterblicher und geistiger Kern des Menschen gilt. Die Waldorfpädagogik geht davon aus, dass die einzelnen Glieder im Abstand von jeweils sieben Jahren „geboren“ werden, weshalb die kindliche Entwicklung in Jahrsiebten betrachtet wird.

Die Ausbildung zum Waldorfpädagogen berufsbegleitend per Fernstudium

Wer sich mit der Pädagogik von Rudolf Steiner identifizieren kann und vielleicht bereits eine pädagogische Ausbildung abgeschlossen hat, kann per Fernstudium Waldorfpädagogik eine interessante Zusatzqualifikation erwerben. Diese kann einem die Augen öffnen und eine neue Perspektive auf die kindliche Entwicklung eröffnen. Insbesondere Menschen, die in einer Waldorfschule oder einem Waldorfkindergarten tätig werden möchten, können sich so berufsbegleitend die erforderlichen Kenntnisse aneignen. Erste Anlaufstelle für das Waldorfpädagogik-Fernstudium ist stets der Bund der Freien Waldorfschulen. Üblicherweise wird hierbei ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorausgesetzt, auf dem das Fernstudium dann aufbauen kann.

Die Ausbildung zur Waldorferzieherin per Fernstudium

Das Fernstudium Waldorfpädagogik, das in Kooperation mit dem Bund der Freien Waldorfschulen angeboten wird, eignet sich nicht nur für angehende Waldorflehrer, sondern ebenfalls für all diejenigen, die die Waldorfpädagogik im Kindergarten praktizieren möchten. Angehende Waldorferzieherinnen können ansonsten auch ein Waldorfkindergartenseminar besuchen und sich auf diese Art und Weise qualifizieren. Dass es sich dabei um eine Zusatzqualifikation handelt, die auf einer abgeschlossenen Ausbildung als Erzieherin aufbaut, sollte dabei eine Selbstverständlichkeit sein. Unabhängig davon, ob es sich um ein Fernstudium oder ein Seminar handelt, kann man die Qualifikation als Waldorferzieherin immer berufsbegleitend erlangen.

Die Waldorflehrer-Ausbildung berufsbegleitend absolvieren

Auch ganz ohne Lehramtsstudium kann man eine Laufbahn als Waldorflehrer einschlagen und mitunter sogar Klassenlehrer an einer Waldorfschule werden. Grundsätzlich muss man allerdings eine wissenschaftliche Ausbildung vorweisen können und die Fächer studiert haben, die man unterrichten möchte. Die pädagogische Qualifizierung kann dann über den Bund der Freien Waldorfschulen erfolgen, die mit verschiedenen Institutionen kooperieren. Zum Teil werden berufsbegleitende Seminare angeboten, die auch Quereinsteigern die Gelegenheit geben, sich in diesem Beruf einzufinden. Unabhängig davon, ob man als Klassenlehrer, Fachlehrer oder Oberstufenlehrer an einer Waldorfschule unterrichten möchte, kann zudem das angebotene Fernstudium Waldorfpädagogik ebenfalls als Vorbereitung infrage kommen. Folglich ist eine Ausbildung als Waldorflehrer per Fernstudium durchaus möglich.