Fernstudium Erzieher Erfahrungen

Fernstudium eröffnet Erziehern neue Möglichkeiten – Meine Erfahrungen

Mein Name ist Laura, ich bin 28 Jahre alt und wusste schon früh, dass ich Erzieherin werden möchte. Als Schülerin habe ich mir mein Taschengeld regelmäßig als Babysitterin aufgebessert und auf die Kinder von Nachbarn oder auch Verwandten aufgepasst. Im Gegensatz zu meinen Klassenkameraden müsste ich daher bei der Berufswahl nicht lange überlegen, sondern wusste schon längst, dass ich zunächst die Fachschule für Sozialpädagogik besuchen werde. Dies habe ich auch getan und so erst einmal die schulische Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert, um anschließend staatlich anerkannte Erzieherin werden zu können. Mit Anfang 20 hatte ich es dann endlich geschafft und konnte in meinem Traumberuf Erzieherin durchstarten. Rasch fand ich eine Stelle in einem Kindergarten und war überglücklich. Im Laufe der Zeit fragte ich mich allerdings immer wieder, ob es das nun gewesen sein soll. Ich war nach wie vor gerne Erzieherin, wollte beruflich aber mehr erreichen.

Nach einiger Zeit fasste ich so den Entschluss, dass etwas passieren musste. Dass ein beruflicher Aufstieg ohne weitere Qualifikationen kaum möglich sein dürfte, erkannte ich schnell und begab mich auf die Suche nach berufsbegleitenden Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Weiterbildung sollte unbedingt neben dem Beruf stattfinden, denn ich hatte nach vielen Jahren Schule und schulischer Ausbildung genug vom reinen Schülerdasein. Zudem wollte ich den Alltag im Kindergarten und das Zusammensein mit den Kindern auf keinen Fall mehr missen. Gleichzeitig wollte ich mir der Anerkennung der Maßnahme sicher sein, schließlich wollte ich auf keinen Fall, Zeit, Kraft und Geld in einen am Ende vielleicht wertlosen Abschluss investieren. So stieß ich auf das akademische Fernstudium und war begeistert. Genau so ein Fernstudium sollte es sein. Neben dem Beruf studieren und parallel zum Job einen ersten akademischen Grad in Form des Bachelors zu erlangen, erschien mir absolut perfekt. In Anbetracht der vielfältigen Möglichkeiten erwies sich die Studienwahl als erste Herausforderung. Ich recherchierte tagelang und forderte bei verschiedenen Hochschulen das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich an. Dabei zog ich die folgenden Fernstudiengänge in Betracht:

  • Erziehungswissenschaften
  • Pädagogik
  • Sozialpädagogik
  • Bildungswissenschaft
  • Soziale Arbeit
  • Pädagogik der frühen Kindheit
  • Pädagogische Psychologie

Schlussendlich fiel meine Entscheidung für das Fernstudium Pädagogik der frühen Kindheit mit dem Ziel Bachelor of Arts. Mittlerweile habe ich den Abschluss in der Tasche und bin nach wie vor froh, mich so und nicht anders entschieden zu haben. Als pädagogische Fachkraft mit umfassender Berufserfahrung und einem akademischen Abschluss boten sich mir zahlreiche Möglichkeiten. Als studierte Frühpädagogin brachte ich beste Voraussetzungen für eine Karriere in einem der folgenden Bereichen mit:

  • Leitung einer Kindertagesstätte
  • Kinderheime
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • sozialpädagogische Praxen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Beratungsstellen

Ich habe die Möglichkeiten genutzt und nach dem Erzieher-Fernstudium gewissermaßen Karriere gemacht. Möglich wurde dies, indem ich Teil des Teams wurde, das an der Einrichtung eines neuen Eltern-Kind-Zentrums mitgewirkt hat. Hier bekleide ich eine verantwortungsvolle Position und übernehme unter anderem die Beratung von Eltern kleiner Kinder. Natürlich weiß ich nicht, was die Zukunft bringt, aber ich bin mir sicher, dass ich ohne das pädagogische Fernstudium nicht so weit gekommen wäre. Und vielleicht mache ich auch irgendwann noch den Master per Fernstudium. Meine diesbezüglichen Erfahrungen aus dem Bachelor sind durchweg positiv, so dass ich ambitionierten Kollegen beziehungsweise Kolleginnen ein akademisches Fernstudium nur wärmstens ans Herz legen kann.