Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Kinderyoga

Hierzulande wird Yoga oftmals für eine Form der Bewegungslehre oder als Entspannungsmethode betrachtet. Dies ist nicht grundlegend falsch, doch Yoga ist weitaus mehr. Dabei handelt es sich um eine philosophische Lehre aus Indien, deren Ziel es ist, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Immer mehr Menschen erkennen die Möglichkeiten der körperlichen und geistigen Übungen, die auch als Asanas bezeichnet werden, und versuchen so, zur Ruhe zu kommen. Nicht nur Manager und andere Erwachsene, sondern schon Kinder stehen heutzutage im alltäglichen Leben unter Stress, so dass Kinderyoga ein guter Ausgleich sein kann.

Yoga mit Kindern – Vorteile und Wirkungen

Die hohe Leistungsorientierung der heutigen Gesellschaft bekommen schon die Kleinsten zu spüren. Eltern wünschen sich ein unbeschwertes und behütetes Aufwachsen für ihre Kinder, doch die Lebensrealität sieht oftmals anders aus. Beim Yoga mit Kindern muss es allerdings nicht zwingend um Stressbewältigung gehen, denn auch ansonsten profitieren Kinder und Jugendliche von den Übungen. Kindergartenkinder und Schulkinder können im Zuge regelmäßiger Yoga-Übungen ein besseres Körpergefühl, eine bessere Selbstwahrnehmung, mehr Selbstbewusstsein sowie mehr Einfühlungsvermögen entwickeln. Zugleich bereiten die oftmals herausfordernden Übungen Kindern und Jugendlichen Spaß und verbreiten so Freude im Kindergarten, in der Schule oder im Sportverein.

Angesichts der Vorteile von Yoga im Kindesalter sind die Übungen nicht erst angesagt, wenn sich bereits Stresssymptome zeigen. Sollte dies jedoch der Fall sein, zeigt Yoga Wege zu mehr Gelassenheit und Entspannung auf, so dass die Kinder besser zur Ruhe kommen. Yoga mit Kindern kann dementsprechend auf verschiedenen Ebenen wirken und Fähigkeiten fördern, die einem ein ganzes Leben lang zugutekommen.

Ausbildungen im Bereich Kinderyoga

All diejenigen, die selbst von den Wirkungen des Yoga überzeugt sind und ihre Kenntnisse an Kinder und Jugendliche weitergeben möchten, sollten über eine Ausbildung im Bereich Kinderyoga nachdenken. Dies gilt für Yogalehrer/innen, Erzieher/innen, pädagogische Fachkräfte und andere Berufsgruppen gleichermaßen. Verschiedene Institutionen bieten entsprechende Ausbildungen an, die sich einerseits intensiv mit der philosophischen Lehre Yoga und andererseits mit pädagogischen Aspekten auseinandersetzen.

Die Ausbildung zum Kinderyogalehrer

Eine Interessante Option kann beispielsweise die Ausbildung zum Kinderyogalehrer sein. Im Zuge dessen stehen unter anderem die folgenden Inhalte auf dem Plan:

  • Grundwissen Yoga
  • medizinische Grundlagen
  • Pädagogik
  • kindliche Entwicklung
  • Yoga im Kindergarten
  • Fantasiereisen
  • Yoga in der Schule
  • Yoga in der Heilpädagogik
  • Yogastunden für Kinder
  • Motivationsförderung
  • kindgerechte Yoga-Übungen
  • Atemtechniken
  • Meditation

Entsprechend qualifizierte Kinderyogalehrer/innen sind in der Lage, Kindern und Jugendlichen Yoga altersgerecht näherzubringen. Insbesondere Heranwachsende können von einer Schulung der Körperwahrnehmung maßgeblich profitieren und so lernen, zur Ruhe zu kommen. Das viele Sitzen in der Schule kann so gezielt kompensiert werden und zu einem adäquaten Ausgleich führen.

Die Ausbildung zum Kinderyogatherapeuten

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich als Kinderyogatherapeut/in zu qualifizieren. Dabei dient Yoga als therapeutisches Hilfsmittel und soll einen Beitrag zur ganzheitlichen Förderung des Kindes leisten. Haltungsprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten oder auch Behinderungen können einen besonderen Förderbedarf bedeuten, auf den Kinderyogatherapeuten eingehen. Im Rahmen der berufsbegleitenden Ausbildung können so Erzieher/innen, Lehrer/innen, Sozialpädagogen und andere Fachkräfte eine interessante Zusatzqualifikation erwerben. Ergänzend zu anderen Therapien kann Yoga einen vollkommen neuen Ansatz bieten und so die Förderung und/oder heilpädagogische Betreuung komplettieren.

Tags:,